Bücher, Buchbeiträge, Journals und Papers

SucheErweiterte Suche

Aktueller Suchfilter
Umwelt, Landwirtschaft und Energie

Bücher, Buchbeiträge, Journals und Papers (227 Treffer)

Buchbeiträge, Höhere Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Landwirtschaft Raumberg-Gumpenstein, März 2022, S.15-20, https://raumberg-gumpenstein.at/forschung/forschung-aktuelles/veranstaltungen/webinar-8-umweltoekologisches-symposium-2.html
Der Agrarsektor ist von den Auswirkungen des Klimawandels direkt betroffen und trägt zugleich zur Freisetzung von Treibhausgasen (THG) bei. Nicht nachhaltige Bodenbewirtschaftungspraktiken gefährden zunehmend die Resilienz und Produktivität landwirtschaftlicher Böden. Landwirtschaft steht folglich im Fokus des Klimaschutzes. Die Sequestrierung von Kohlenstoff durch Humusaufbau gewinnt in der Diskussion über terrestrische Kohlenstoffsenken an Bedeutung. Ein zentraler Indikator für die Qualität des Bodens ist der organische Kohlenstoffgehalt (SOC), der erhöht werden sollte. Managementpraktiken zur Wiederherstellung denaturierter Böden sowie die Renaturierung von Mooren können den SOC-Bestand steigern. Der ökologische Landbau flankiert durch eine Umstellung von Ernährungsgewohnheiten hin zu geringem Fleischkonsum kann zu einer erheblichen Verringerung von insbesondere Nicht-CO2-Treibhausgasemissionen der Landwirtschaft beitragen. Diese Maßnahmen sollten im Sinne einer zukunftsfähigen Landwirtschaft gefördert werden.
Mitte 2022 wird in Österreich im Rahmen der "ökosozialen Steuerreform" mit der Bepreisung von CO2 ein neues Werkzeug im Mix der klimapolitischen Instrumente verfügbar. Österreich folgt mit dieser Bepreisung von Treibhausgasen einer sowohl in Europa als auch global immer stärker werdenden Tendenz. Dieses Instrument soll Anreize für die Restrukturierung des Wirtschafts- und Lebensstils setzen, die nicht nur den Klimawandel eindämmen hilft, sondern auch Wohlstand, Resilienz und Wettbewerbsfähigkeit stärkt.
Improving market access and opportunities for value addition for small-scale food producers and family farms and properly functioning food commodity markets are among the objectives of the Sustainable Development Goals. Market structure and market concentration are important aspects that could make this goal attainable. In a case study, we explore the current conditions of pork and beef farmers in Austrian meat markets by combining a quantitative approach with qualitative inquiries. The quantitative analysis shows that the concentration of meat markets has been increasing in recent years. The rates of change differ in various segments of the value chain and across the types of markets. These results are the starting point for a qualitative analysis of the competitive situation in the observed markets. One finding is that in each market prices are set in idiosyncratic ways. Another one is that producer organisations are an appropriate means for small-scale and family-run farms to strengthen their position in the value chain. We conclude that policy initiatives to improve market access and value addition for farmers need to be complemented by targeted dissemination activities and that competition analyses should apply multi-method approaches similar to the one used in this analysis.
Numerous negative external effects are associated with the transport of goods. Due to the lack of internalising them in transport prices, too many goods are transported over too long distances. Several approaches are taken to reduce external costs, such as bans, regulations, taxes, levies and tradable permits. In some areas, however, such interventions are impractical to implement or do not exist at all. At the EU level external costs associated with the transport of goods are only partially reflected in transport prices. Applying a quantitative model, the analysis investigates a scenario of a coordinated EU approach to internalise external transport costs of extra-EU trade activities. The results reveal a positive effect on real GDP and employment in the EU, provided that the revenues from these trade surcharges are recycled back into the economy. Policy options to achieve that transport prices reflect social costs are identified in the analysis.
in: Irmi Seidl, Angelika Zahrnt, Post-Growth Work
Buchbeiträge, Routledge, Taylor & Francis Group, London, September 2021, S.160-175
Thomas Nigl, Bettina Rutrecht, Michael Altendorfer, Silvia Scherhaufer, Ina Meyer, Mark Sommer, Peter Beigl
BHM Berg- und Hüttenmännische Monatshefte, 2021, 166, S.144-149
Mit anhaltender Verkehrswende nimmt die Bedeutung von Lithium-Ionen-Batterien (LIB) in Zukunft stark zu. Im Sinne der Kreislaufwirtschaft sind einerseits die optimale und nachhaltige Nutzung vorhandener Ressourcen, andererseits das Schließen von Material-Kreisläufen durch geeignete und effiziente Recyclingverfahren unabdingbar. Der Artikel behandelt die aktuellen Problemfelder und Herausforderungen entlang der Wertschöpfungskette von LIB am Ende ihres Lebenszyklus. Dabei werden insbesondere Aspekte der Vorbehandlung und des Recyclings beleuchtet.
Amadea Tschannen, David Walker, Alfred W. Kammerhofer, Klaus Richter, Franz Sinabell
Strategien zur Bioökonomie in Deutschland, Österreich und der Schweiz (Bioeconomy Strategies in Germany, Austria and Switzerland)
Schweizerische Zeitschrift für Forstwesen, 2021, 172, (1), S.25-31, https://meridian.allenpress.com/szf/issue/172/1
Bioökonomie ist ein Konzept, das in der Forschung und in politischen Debatten in den letzten 20 Jahren an Bedeutung gewonnen hat. In Deutschland und Österreich bestehen auf nationaler Ebene Strategien zur Bioökonomie. In der Schweiz wird die Erarbeitung einer Strategie geprüft. Dieser Artikel präsentiert die Analyse von Grundlagen zu den Strategien dieser drei Länder aus politikwissenschaftlicher Perspektive. Er bildet den zeitlichen Verlauf der Strategieentwicklung ab, legt dar, welche Akteure bei der Entwicklung einbezogen worden sind und ob die Strategien die konzeptionellen Anforderungen an ein politisches Handlungsprogramm erfüllen. Die Ergebnisse zeigen, dass die strategischen Ziele in Deutschland und Österreich thematisch umfassend, aber wenig konkret formuliert sind. Die Förderung von Forschung und Innovation sind in den Strategien beider Länder die zentralen Säulen. Für die Entwicklung einer Strategie zur Bioökonomie in der Schweiz ist der Schluss zu ziehen, dass eine breite Abstützung bei Akteuren aus Wissenschaft und Wirtschaft sowie ein Andocken an andere Sektoralpolitiken entscheidend ist.
in: 17th Euroframe Conference June 2021: Climate Change: Economic Implications, Tools and Challenges for Policy Makers in Europe
The paper presents two complementary quantitative analyses using a macroeconomic model of the Austrian economy, which links monetary and physical waste-related data. First, the economic and environmental impacts of the current Austrian waste economy are evaluated in terms of business-models for waste collection, treatment and secondary raw material use. Related impacts on CO2 emissions are quantified. Second, potential future employment effects that can result from further development of the Austrian waste economy are assessed.
Silvia Scherhaufer, Florian Part, Peter Beigl, Ina Meyer, Mark Sommer
in: Thomas Nigl, Michael Altendorfer, Roland Pomberger, Josef Adam, Alexia Aldrian, Alexander Curtis, Tudor Dobra, Karl Friedrich, Lisa Kandlbauer, Karl Lorber, Selina Möllnitz, Theresa Magdalena Sattler, Sandra Antonia Viczek, Daniel Vollprecht, Martin Wellacher, Recy & DepoTech 2020: Konferenzband zur 15. Recy & DepoTech-Konferenz
Buchbeiträge, Leoben, November 2020, S.349-352
Herausgeber: Montanuniversität Leoben, Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft
Peter Beigl, Silvia Scherhaufer, Florian Part, Stefan Salhofer, Thomas Nigl, Michael Altendorfer, Roland Pomberger, Ina Meyer, Mark Sommer
in: Josef Adam, Alexia Aldrian, Alexander Curtis, Tudor Dobra, Karl Friedrich, Lisa Kandlbauer, Karl Lorber, Selina Möllnitz, Theresa Magdalena Sattler, Sandra Antonia Viczek, Daniel Vollprecht, Martin Wellacher, Recy & DepoTech 2020: Konferenzband zur 15. Recy & DepoTech-Konferenz
Buchbeiträge, Leoben, November 2020, S.85-88
Herausgeber: Montanuniversität Leoben, Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft
Mehr