Kollektivvertragsverhandlungen in Zeiten hoher Inflation (Collective Bargaining in Times of High Inflation)
WIFO-Monatsberichte, 2023, 96(9), S.613-632
Online seit: 16.10.2023 0:00
 
Dieser Beitrag zeigt Lösungswege auf, wie in den Kollektivvertragsverhandlungen mit den aktuellen Herausforderungen umgegangen werden könnte, um einerseits die Reallöhne zu stützen und andererseits die hohe Inflation zu dämpfen. Zunächst wird die Inflationsentwicklung in Österreich mit jener im Euro-Raum verglichen. Anschließend werden die Beziehungen zwischen Löhnen und Preisen anhand der internationalen Literatur sowie die institutionellen Gegebenheiten für Lohnverhandlungen in Österreich beleuchtet. Als Änderungsvorschläge für die Lohnverhandlungen wird zunächst ein Umstieg von der rollierenden auf die laufende Inflation diskutiert, verbunden mit einer Kompensation für die Arbeitnehmer:innen. Anschließend wird auf die gezielte Nutzung von Einmalzahlungen eingegangen und als zusätzliche Orientierungsgröße für die Produktivitätsentwicklung auf die nominelle sektorale Bruttowertschöpfung verwiesen.
JEL-Codes:E31, J30, J31, J52
Keywords:Inflation, Lohnverhandlungen, Reallöhne, Einmalzahlungen, nominelle sektorale Bruttowertschöpfung
Forschungsbereich:Makroökonomie und öffentliche Finanzen – Arbeitsmarktökonomie, Einkommen und soziale Sicherheit
Sprache:Deutsch

Collective Bargaining in Times of High Inflation
This article shows ways of dealing with the current challenges in collective bargaining in order to support real wage development on the one hand and to curb high inflation on the other. First, inflation developments in Austria are compared with those in the euro area. Then the relationship between income and prices is examined on the basis of the international literature as well as the institutional conditions for wage negotiations in Austria. Suggestions for changes in wage negotiations include a switch from rolling to current inflation, combined with compensation for employees, and then the targeted use of one-off payments. Finally, the nominal sectoral gross value added is referred to as an additional benchmark for productivity development.