Industriekonjunktur trotzt Lieferengpässen und kräftigem Preisauftrieb. Entwicklung von Warenproduktion, Außenhandel und Investitionen im Jahr 2021 (Industrial Activity Defies Supply Bottlenecks and Strong Price Increases. Development of Manufacturing, Foreign Trade and Investments in 2021)
WIFO-Monatsberichte, 2022, 95(5), S.325-339
Online seit: 02.06.2022 0:00
 
Der österreichische Warenaußenhandel entwickelte sich 2021 weitgehend unbeeinflusst vom Infektionsgeschehen und den behördlichen Maßnahmen zur Eindämmung der COVID 19 Pandemie. Exporte wie Importe expandierten kräftig, Materialengpässe und Lieferverzögerungen dämpften jedoch das Wachstum in der zweiten Jahreshälfte. Der hohe Preisanstieg bei Rohstoffen und Energie verschlechterte das preisliche Austauschverhältnis im Warenhandel deutlich und belastete ebenso wie Nachfrageverschiebungen zu importintensiven langlebigen Konsumgütern und pharmazeutischen Waren die Handelsbilanz. Die Industriekonjunktur entwickelte sich ab März sehr dynamisch, die Kapazitätsauslastung stieg deutlich an. Infolge der Verwerfungen im internationalen Containertransport wurden Lieferengpässe im Jahresverlauf zum wichtigsten Produktionshemmnis der österreichischen Sachgüterproduzenten. Sie bremsten die günstige Industriekonjunktur, brachten sie aber nicht zum Erliegen. Die Investitionstätigkeit erholte sich 2021. Die einzelnen Teilbereiche entwickelten sich robust, sowohl die Ausrüstungsinvestitionen als auch die Investitionen in immaterielle Anlagegüter wurden ausgeweitet. Das Vorkrisenniveau der Investitionen insgesamt wurde 2021 jedoch noch nicht erreicht.
JEL-Codes:F40, O14, L6, E39
Keywords:Warenaußenhandel, Handelsbilanz, Terms-of-Trade, Industrieproduktion, Sachgütererzeugung, Investitionen
Forschungsbereich:Industrieökonomie, Innovation und internationaler Wettbewerb
Sprache:Deutsch

Industrial Activity Defies Supply Bottlenecks and Strong Price Increases. Development of Manufacturing, Foreign Trade and Investments in 2021
Foreign trade in goods in 2021 was largely unaffected by the course of infection and the economic shutdowns resulting from the COVID 19 pandemic. Exports and imports expanded strongly, but material shortages as well as delays in delivery dampened growth in the second half of 2021. The price hikes in international raw materials and energy markets significantly worsened the terms of trade and negatively affected the balance of trade, as did shifts in demand toward import-intensive consumer durables and pharmaceutical products. The manufacturing sector developed very dynamically from March onwards. Capacity utilisation increased significantly. As a result of the distortions in international container transport, supply bottlenecks became the most important obstacle to production for Austrian manufacturers. The shortages slowed down the favourable industrial cycle but did not bring it to a standstill. Investment activity recovered in 2021, with all categories developing robustly. Both tangible equipment investments and intangible fixed asset investments increased. However, the total investments have not reached the pre crisis level.