Stark steigende Energiepreise – Optionen für eine Entlastung von Haushalten und Unternehmen (Sharp Rise in Energy Prices – Options for Relieving the Burden on Households and Businesses)
WIFO Research Briefs, 2022, (6), 16 Seiten
Die Energiepreise sind bereits 2021 im Zuge der wirtschaftlichen Erholung nach dem COVID-19-bedingten Wirtschaftseinbruch deutlich angestiegen. Angesichts der Kriegshandlungen in der Ukraine gewinnen weitere über die bereits in den letzten Wochen hinaus beschlossenen Maßnahmen zur Entlastung der Konsumentinnen und Konsumenten sowie der Unternehmen an Dringlichkeit. Wie in vielen anderen Ländern werden derzeit auch in Österreich eine Reihe von Entlastungsoptionen diskutiert. Besonders intensiv wurden in der jüngsten öffentlichen Debatte zwei Maßnahmen gefordert: die Verschiebung der für Juli 2022 geplanten Einführung einer CO2-Bepreisung sowie die Reduktion des Mehrwertsteuersatzes für Energie. Diese beiden Optionen stellen sich aber aus mehreren Gründen als wenig tauglich dar. Wesentlich geeigneter sind gezieltere und treffsicherere Maßnahmen zur Abfederung des Kaufkraftverlustes.
JEL-Codes:E31, H12, H23, Q41
Keywords:Energiepreise, Inflation, Entlastungsmaßnahmen, Mehrwertsteuer, CO2-Bepreisung, TP_Ukraine, TP_GrueneTransformation
Forschungsbereich:Makroökonomie und europäische Wirtschaftspolitik – Umwelt, Landwirtschaft und Energie
Sprache:Deutsch

Sharp Rise in Energy Prices – Options for Relieving the Burden on Households and Businesses
Energy prices have already risen significantly in 2021 in the course of the economic recovery after the COVID-19 induced economic slump. In view of the acts of war in Ukraine, further measures to relieve the burden on consumers and businesses beyond those already decided in recent weeks are becoming more urgent. As in many other countries, a number of relief options are currently being discussed in Austria. Two measures have been called for particularly intensively in the recent public debate: the postponement of the introduction of a CO2 price planned for July 2022 and the reduction of the VAT rate for energy. However, these two options turn out to be less suitable for several reasons. Much more suitable are more targeted and accurate measures to cushion the loss of purchasing power.