WIFO Research Briefs

Die WIFO Research Briefs präsentieren kurze wirtschaftspolitische Diskussionsbeiträge sowie kurze Zusammenfassungen von Forschungsarbeiten des WIFO. Sie werden unter Einhaltung der Richtlinien der Österreichischen Agentur für wissenschaftliche Integrität (ÖAWI) zur Guten Wissenschaftlichen Praxis und der wissenschaftlichen Politikberatung verfasst und dienen der Erhöhung der nationalen und internationalen Sichtbarkeit der WIFO-Forschungsergebnisse.

SucheErweiterte Suche

Detailansicht

Tourismusanalyse November 2021 bis Februar 2022. Ukraine-Krieg dämpft Erwartungen für 2022 (Tourism Analysis November 2021 to February 2022. Ukraine War Dampens Expectations for 2022)
WIFO Research Briefs, 2022, (9), 8 Seiten
Online seit: 05.04.2022 9:00
Nach Beendigung des vierten, bundesweiten COVID-19-bedingten Lockdown Mitte Dezember 2021 erholte sich die österreichische Tourismuswirtschaft überraschend schnell und kräftig. Im Vergleich zum Vorkrisenzeitraum 2018/19 bestand von November 2021 bis Februar 2022 noch ein nachfrageseitiger Aufholbedarf von einem Drittel (Nächtigungen) bzw. gut einem Viertel (nominelle Umsätze). Die prozentuelle Lücke zum Vorkrisenniveau war dabei im internationalen Segment nach wie vor größer als im Binnentourismus (Nächtigungen –34,9% zu –27,5%).
Keywords:Tourismus, Ukraine-Krieg, COVID-19-Krise, TP_Ukraine
Forschungsbereich:Strukturwandel und Regionalentwicklung
Sprache:Deutsch

Tourism Analysis November 2021 to February 2022. Ukraine War Dampens Expectations for 2022
After the most recent COVID-19-related lockdown from mid-November to mid-December 2021, the Austrian tourism industry rebounded surprisingly quickly. This being said, compared to the pre-crisis period 2018-19, demand trailed roughly a third measured in overnight stays and by a quarter in terms of nominal tourism exports from November 2021 to February 2022. The percentage gap to the pre-crisis level was still larger in foreign demand compared to domestic tourism (overnight stays –34.9 percent to –27.5 percent).