Archive of WIFO projectsAdvanced search

Closed projects (from 2014 on) (1024 hits)

Ökonomische Analyse der Wassernutzung. Berichtsnachführung 2021 (Economic Analysis of Water Use. Report Update 2021)
Completed research studies
Commissioned by: Federal Ministry of Agriculture, Regions and Tourism
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Closed: 2022
Aufbauend auf den Studien aus den Jahren 2004 und 2014 wird die ökonomische Bedeutung der Wassernutzung (gemäß Art. 5 und Anhang III Wasserrahmenrichtlinie) in Österreich analysiert. Darüber hinaus werden neue Aspekte aufgegriffen und konzeptuelle Überlegungen für eine künftige Analyse angestellt. Dies betrifft in erster Linie die Diskussion von Ansätzen zur Bewertung von Umwelt- und Ressourcenkosten sowie die Bewertung der Beiträge der einzelnen Sektoren zur Zielerreichung. Weiters wird auf die Bereiche Wasserverbrauch im Wintertourismus (Beschneiungsanlagen) und Gefährdung durch Altlasten eingegangen.
Project lead: Ulrike Huemer
Arbeitsmarktmonitor 2021. Update des jährlichen, EU-weiten Arbeitsmarktbeobachtungssystems (Labour Market Monitor 2021. A Europe-wide Labour Market Monitoring System Updated Annually)
Completed research studies
Commissioned by: Vienna Chamber of Labour
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Closed: 2022
Der Bericht aktualisiert das im Jahr 2010 in Kooperation mit Expertinnen und Experten der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien erstmals implementierte und getestete Set von Arbeitsmarktindizes. Untersucht wird der österreichische Arbeitsmarkt relativ zu den anderen 26 EU-Ländern in den folgenden Bereichen: allgemeine Leistungskraft des Arbeitsmarktes, Erwerbsteilnahme unterschiedlicher Personengruppen, Ausgrenzungsrisiken auf dem Arbeitsmarkt, Verteilung der Erwerbseinkommen und Umverteilung durch den Sozialstaat. Österreich schneidet in vier von fünf Dimensionen besser ab als der Durchschnitt der Vergleichsländer, in zwei Dimensionen erreicht Österreich zudem eine Position im Spitzenfeld. Unter den EU-Mitgliedsländern rangieren Dänemark und die Niederlande in allen Dimensionen im Spitzenfeld, Bulgarien, Griechenland, Rumänien und die Slowakei finden sich stets im unteren Mittelfeld oder im Schlussfeld.
Project lead: Rainer Eppel
Project team member: Ulrike Huemer, Helmut Mahringer, Lukas Schmoigl
AMS-Kundensegmentierung als Grundlage für wirkungsorientierte Arbeitsmarktpolitik (AMS Customer Segmentation as a Basis for Impact-oriented Labour Market Policy)
Completed research studies
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Commissioned by: Vienna Chamber of Labour – Austrian Federation of Trade Unions
Closed: 2022
Das AMS erprobt derzeit eine datengestützte Segmentierung arbeitsloser Kundinnen und Kunden in Hinblick auf ihre Wiederbeschäftigungschancen (statistisches Profiling). Eine Einteilung in drei Gruppen mit hohen, mittleren und niedrigen Reintegrationsaussichten mittels eines Computer-Algorithmus soll künftig die Steuerung des Ressourceneinsatzes unterstützen und zu einem effizienteren Einsatz der Mittel des AMS beitragen. Das WIFO liefert im Rahmen dieses Projektes empirische Wirkungsevidenz, um die Eignung der geplanten Kundensegmentierung als Grundlage für Förderzuweisungen besser einschätzen zu können und mittels der Analyse von Effektheterogenitäten einerseits zwischen den drei Segmenten und andererseits unabhängig von dieser Dreiteilung eine evidenzbasierte, wirkungsorientierte und möglichst kosteneffektive Arbeitsmarktpolitik zu unterstützen. Drei Maßnahmentypen werden hinsichtlich ihrer Wirkung auf den Arbeitsmarkterfolg der Geförderten in den drei Kundensegmenten untersucht: 1. betriebliche Eingliederungsbeihilfen, 2. Beschäftigungsprojekte auf dem Zweiten Arbeitsmarkt (sozialökonomische Betriebe und gemeinnützige Beschäftigungsprojekte) und 3. fachliche Qualifizierung. Das sind jene "kostenaufwändigeren" Maßnahmen, die für Personen mit geringeren Arbeitsmarktchancen künftig weniger häufig eingesetzt werden sollen.
Completed research studies
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Commissioned by: European Commission
Closed: 2022
In the programming period 2014-2020, the requirement of developing a smart specialisation strategy has been introduced as an ex-ante conditionality for the allocation of the European Regional Development Fund (ERDF) under thematic objective 1 (strengthening research, technological development, and innovation). Within the Multiannual Financial Framework (MFF) 2021-2027, updated smart specialisation strategies again constitute an enabling condition for the allocation of ERDF funding under the political objective 1 (a more competitive and smarter Europe). What is new in this programming period is an explicit emphasis on developing skills for smart specialisation, industrial transition, entrepreneurship, and adaptability of enterprises to change. The rationale behind is the aim of improving human capital endowments relevant to specific key industries and/or technologies in a region, which may accelerate – and improve – the smart specialisation process and result in preferential outcomes (such as industrial transition appropriate to local strengths and opportunities). To provide assistance to 2021-2027 programming and as part of JRC's HESS project (Work Package 4), the aim of this analysis is to explore activities during the MFF 2014-2020 to see whether managing authorities have dedicated resources to supporting Higher Education for Smart Specialisation (HESS) in the past. Relevant ERDF projects are identified and analysed using the ERDF Beneficiaries 2014-2020 dataset created by WIFO on behalf of JRC.
Completed research studies
Commissioned by: European Commission
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Closed: 2022
This DG TRADE Chief Economist Note provides a structured overview of the existing economic literature on the interaction between environmental outcomes, trade, environmental policy and trade policy, covering both the applied methods and data as well as main findings. Analysing the literature on Input-Output tables, it first looks at the general pattern of industrialised countries becoming net importers of embedded emissions. It then discusses quantitative trade models of different types modelling emissions along value chains and shedding light on aspects such as the roles of consumption choices at different development stages or the role of trade imbalances. The Note also looks at the rather narrow stand of literature on the importance of emissions from transportation and discusses the implications of carbon levies in general or taxes on transport emissions. Finally, it discusses the theoretical research as well as the econometric analysis and quantitative modelling, which address the questions how international trade is shaped by the role of firms that are found to play an important role in determining the effect of trade on the environment and the climate. In all strands of literature, this Chief Economist Note reflects on potential for future research. It especially identifies how model features and model approaches in quantitative trade modelling could be improved in different respects and how these models can be used for new types of policy analysis.
Completed research studies
Study by: Austrian Institute of Economic Research – Austrian Institute of Technology – University of Leiden, CWTS – IDEA Consult – Catholic University of Leuven, INCENTIM – Solvay Brussels School of Economics and Management
Commissioned by: European Commission
Closed: 2022
This study will contribute to the implementation of the ERA Communication specifically in relation to four of its strategic priorities: "Nourishing talents for excellence", "A European Framework for Research Careers", "Strengthening the public science system through synergies with the European Education Area", and "Strengthening innovation ecosystems for knowledge circulation and valorisation". The study will investigate the organisation and spread of ecosystems at the EU, national, regional and local levels, the role of specific actors active at the core of ecosystems (in particular universities and research organisations), the circulation of knowledge by individual research and innovation talents, and the potential legal and financial measures to support research careers and cooperation. WIFO in particular contributes to the analysis of researchers' contracts in the EU, social security gaps for mobile researchers and measures to facilitate brain circulation in the EU.
Project lead: Peter Mayerhofer
Vorarlbergs Wirtschaft im europäischen Konkurrenzumfeld. Bericht zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit 2022 (Vorarlberg's Economy in its European Competitive Environment. Report on International Competitiveness 2022)
Completed research studies
Commissioned by: Wirtschafts-Standort Vorarlberg GmbH
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Closed: 2022
Die Studie bietet eine umfassende Sichtung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der Vorarlberger Wirtschaft im Vergleich der hoch entwickelten Industrieregionen Europas. Zu diesem Zweck werden international vergleichbare Indikatoren für Vorarlberg und seine wesentlichen Konkurrenzregionen in harmonisierter Form aufbereitet und vergleichend analysiert. Benchmark ist ein Sample von insgesamt 49 hoch entwickelten Industrieregionen in Europa (HIRE), welche auf Basis einer Clusteranalyse der europäischen NUTS-2-Regionen als engeres Konkurrenzumfeld Vorarlbergs identifiziert wurden. Die Analyse der Erfolgsindikatoren zur Wettbewerbsfähigkeit zeigt, dass Vorarlberg in Hinblick auf ökonomisches Entwicklungsniveau und die Effizienz des regionalen Produktionssystems mittlerweile eine Spitzenposition unter den Industrieregionen in Europa erreicht hat. Zugleich wird die Notwendigkeit einer pointiert produktivitätsorientierten Ausrichtung der regionalen Wirtschaftspolitik deutlich, um die erreichten Wettbewerbsvorteile auch für die Zukunft abzusichern. Eine detaillierte Sichtung der zentralen Determinanten der territorialen Wettbewerbsfähigkeit in Innovationsorientierung, struktureller Positionierung und Humanressourcen schließt sich daher an. Auf Basis der dabei identifizierten Stärken und Schwächen Vorarlbergs werden Handlungslinien in Innovations-, Struktur- und Qualifizierungspolitik diskutiert, welche geeignet scheinen, die Effizienzentwicklung der Vorarlberger Wirtschaft als Grundlage für deren nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit weiter zu stärken.
Project lead: Harald Oberhofer
Kompetenzzentrum Forschungsschwerpunkt Internationale Wirtschaft (FIW 2019/2021) – Wirtschaftspolitische Säule (Research Centre International Economics (FIW 2019-2021) – Economic Policy Pillar)
Completed research studies
Commissioned by: Federal Ministry for Digital and Economic Affairs
Study by: Austrian Institute of Economic Research – The Vienna Institute for International Economic Studies – Economic and Social Science Computing Center – Johannes Kepler University of Linz – University of Vienna – University of Innsbruck – Vienna University of Economics and Business Administration
Closed: 2022
Die durch das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort geförderte wirtschaftspolitische Säule des "Forschungsschwerpunkt Internationale Wirtschaft" (FIW) zielt darauf ab, die Rahmenbedingungen zur theoretischen und empirischen wirtschaftswissenschaftlichen Forschung sowie der wirtschaftspolitischen Beratung im Bereich internationale Wirtschaft ("International Economics") zu verbessern. Es soll damit die Sichtbarkeit aller an dem Kooperationsprojekt beteiligten Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen in der internationalen Forschungscommunity gesichert und erhöht werden. Ein weiteres Ziel ist die internationale Positionierung des FIW als Vernetzungsplatzform zu den gesellschaftlichen und ökonomischen Herausforderungen im Bereich Globalisierung und Welthandel.
Folgen der COVID-19-bedingten Maßnahmen für den Arbeitsmarkt bzw. die arbeitsmarktpolitischen Akteure (Consequences of COVID-19 Measures for the Labour Market or Labour Market Policy Actors)
Commissioned by: Public Employment Service Austria
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Closed: 2022
Das Forschungsvorhaben geht zunächst den Fragen nach, ob bzw. wie sich Maßnahmen, die in anderen europäischen Ländern zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie ergriffen wurden, auf die Beschäftigung im Jahr 2020 ausgewirkt haben, welche Personengruppen in welchen Branchen von Arbeitsplatzverlusten betroffen waren und welche beschäftigungsstabilisierenden Maßnahmen gesetzt wurden. In einem zweiten Schritt werden die durch das Krisenumfeld verursachten Herausforderungen für den Prozess der Vermittlung von Arbeitslosen untersucht. Hierzu werden u. a. Instrumente betrachtet, die während der COVID-19-Pandemie Vermittlungsprozesse verbessern sollen, und die Stärken und Schwächen ausgewählter Instrumente diskutiert. Abschließend werden aus der internationalen Evidenz Schlussfolgerungen für Österreich abgeleitet.
Project lead: Franz Sinabell
Resilienz. COVID-19-Krise und land- und forstwirtschaftliche Wertschöpfungsketten – Lessons Learnt (Resilience. The COVID-19 Crisis and Agricultural and Forestry Value Chains – Lessons Learnt)
Completed research studies
Commissioned by: Federal Ministry of Agriculture, Regions and Tourism
Study by: Austrian Institute of Economic Research – Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH – University of Natural Resources and Applied Life Sciences, Vienna – Joanneum Research Forschungsgesellschaft mbH – Austrian Institute for SME Research – Austrian Energy Agency – Ecosocial Forum Austria & Europe
Closed: 2022
Die vorliegende Untersuchung geht der Frage nach, wie resilient Biomasse-basierte Wertschöpfungsketten in Österreich sind und wie diese Resilienz gestärkt und verbessert werden kann. Um diese Frage zu beantworten, werden drei Ziele verfolgt: Erstens sollen Lehren aus der COVID-19-Krise gezogen werden, welche die Land- und Forstwirtschaft, die Lebensmittelwertschöpfungskette (einschließlich Gastronomie, Catering, Gemeinschaftsverpflegung) und den Forst- und Holzcluster in Österreich betreffen. Zweitens sollen Wissenslücken geschlossen werden, die bereits vor der COVID-19-Krise sichtbar waren und deren Dringlichkeit nun evident ist. Drittens werden Vorschläge für Maßnahmen entwickelt, die die Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft widerstandsfähiger machen und zugleich die für die Transformation notwendigen Anpassungsprozesse unterstützen sollen. Die Ergebnisse sollen zum besseren wissenschaftlichen Verständnis der Auswirkungen einer Pandemie beitragen und in konkrete Handlungsempfehlungen münden.
Mehr