Search for publicationsAdvanced search

WIFO publications

Besteuerung von Zufallsgewinnen. Konzeptionelle Überlegungen und Herausforderungen, europäische Initiativen und Implikationen für Österreich (Taxation of Windfall Profits. Conceptional Considerations and Challenges, European Initiatives and Implications for Austria)
WIFO Research Briefs, 2022, (20), 15 pages
Online since: 08.09.2022 9:00
Häufig sind krisenhafte Ereignisse für bestimmte Sektoren mit Zufallsgewinnen verbunden. In der aktuellen Energiekrise verzeichnen insbesondere manche Stromerzeuger im Vergleich zur Vorkrisenzeit zusätzliche Gewinne. Aktuell wird über die Einführung einer Zufallsgewinnsteuer diskutiert, um die betroffenen Unternehmen oder Sektoren an der Finanzierung der Krisenkosten zu beteiligen. Sieben EU-Länder haben bereits eine Zufallsgewinnsteuer implementiert oder planen deren Einführung. In Österreich rechtfertigt der vergleichsweise geringe Anteil, der von Zufallsgewinnen an österreichischen Energieversorgungsunternehmen den privaten Investorinnen und Investoren verbleibt, die Einführung einer Zufallsgewinnsteuer nicht. Zudem bleibt aus standortpolitischer Sicht eine ad hoc eingeführte Zufallsgewinnsteuer problematisch. Eine Stromkostenbremse mit einer Preisobergrenze für ein definiertes Grundkontingent des Stromverbrauchs scheint daher die klügere Maßnahme zu sein, vorausgesetzt, dass die Energieversorgungsunternehmen bloß die aktuellen Beschaffungs- oder Produktionskosten (mit kalkulatorischem Gewinnaufschlag) ersetzt bekommen.
Research group:Macroeconomics and European Economic Policy – Industrial Economics, Innovation and International Competition
Language:German

Taxation of Windfall Profits. Conceptional Considerations and Challenges, European Initiatives and Implications for Austria
Often, crisis events are associated with windfall profits for certain sectors. In the current energy crisis, some electricity producers in particular are recording additional profits compared to the pre-crisis period. Currently, the introduction of a windfall profit tax is being discussed in order to make the affected companies or sectors contribute to the financing of the crisis costs. Seven EU countries have already implemented a windfall profits tax or are planning to introduce one. In Austria, the comparatively small share that remains with private investors from windfall profits in Austrian energy companies does not justify the introduction of a windfall profits tax. Moreover, from a location policy perspective, an ad hoc windfall profits tax remains problematic. An electricity cost brake with a price cap for a defined basic quota of electricity consumption therefore seems to be more advisable, provided that the energy supply companies are merely reimbursed for the current procurement or production costs (with an imputed profit mark-up).

Contact persons

 

Tamara Fellinger

Activities: Publications, website, subscriptions

Tatjana Weber

Activities: Publications, website, subscriptions